Ramses der Ägypterkönig

Ramses der Ägypterkönighatte einmal Geld zuwenig.

Der Pyramidenbau am Nil

kostete ihn allzuviel.
So sprach er zur Tochter Isis:

„Kind, wir sind in einer Krisis,

wir räumen jetzt den Tempel aus

und machen draus ein Freudenhaus!“ 
Also ließ er es verkünden

auf den Bergen, in den Gründen,

auf allen Märkten, in den Tempeln,

des Königs Tochter läßt sich stempeln.
Von allen Glocken hört man´s klimpern,

des Königs Tochter läßt sich pimpern.

Es spricht sich rum auf allen Straßen,

des Königs Tochter wird auch blasen.
Man tat es allen Völkern kund,

die Isis nimmt ihn in den Mund,

und streichelt gar den Hodensack

von all dem geilen Lumpenpack.
Zu Tausend kamen sie gelaufen,

einzeln und in großen Haufen,

Neger, Juden und Mulatten,

alle die noch einen hatten.
Männer von den Philippinen,

mit Eiern groß wie Apfelsinen,

Männer von den Fidschi-Inseln,

mit Wiederhaken an den Pinseln.
Hottentotten, Lumpenpack,

Männer mit und ohne Sack.

Aus der Wüste Tripolis

kamen sie mit Syphilis.
Wüstenscheiche, Berberfürsten

wollten die Prinzessin bürsten.

Italianos sah man flitzen

mit ihren Maccaronispritzen.
Selbst die Ältesten der Griechen

wollten wenigstens mal riechen.

Von Ferne kamen die Franzosen

mit Kunsthaarpinseln in den Hosen.
Germanen aus dem Land der Bayern

mit Hofbräustempeln auf den Eiern.

Männer von der Insel Ceylon

mit Parisern ganz aus Nylon.
Knaben, deren Lustgebein

war noch mikroskopisch klein.

Männer aus dem Raume Aachen,

die mit dem Penis Kohle brachen.
Die Großstadt Essen war vertreten

durch die Kruppschen Gußstahlklöten!

Männer aus der Mongolei

im Rucksack ein Reserve-Ei.
Selbst die ältesten Eunuchen

wollten es nochmal versuchen.

Neger, deren Riesenlatten

schon Museumswerte hatten.
Sie kamen von den Aleuten

mit gelbverschwitzten Samenruten.

Tagediebe, Babysitter,

selbst gehandicapte Zwitter,
sie machten sich zum Tempel auf

im liebesdürst´gen Dauerlauf.

Auf der Insel Sansibar

machten sie die Riemen klar,
selbst abgewrackte Beduinen

wollten noch der Isis dienen.

Von nah und fern kam man zum feiern

mit blutig wundgelauf´nen Eiern,
sogar die Mumien in den Höhlen

hörte man vor Wollust grölen.

Und auch die mit einem Ei

eilten scharenweis herbei,
steckten ihn bei Isis rein,

zahlten mit ´nem Ziegelstein.

Grafen, Fürsten und Barone

stürzten sich auf die Matrone,
und so wuchs der Bau gen Himmel,

dank der vielen Völker Pimmel.

Sie zogen aus mit bunten Wimpeln

und kehrten heim mit wunden Pimpeln.

Uns zeigt die Erzählung klar, 

wie´s vor sechstausend Jahren war!